In ihren fragmentarischen  Bildwelten beschäftigt sich die Künstlerin Mariella Kerscher mit existentiellen Themen, Zyklen und Vergänglichkeit. Ihre Arbeiten kreisen in einem Spannungsfeld voller Ambivalenzen, zwischen Befruchtung und Tod, Fülle und Leere, Leichtigkeit und Schwere. Auch formal stellen ihre inszenierten Kulissen und die bespielenden Protagonisten eine Gratwanderung dar: Die austarierten Kompositionen bewegen sich an den Schnittstellen zwischen Grafik und Illustration, Malerei und Zeichnung. Ölfarbe trifft auf feine Graphit- oder Tuschezeichnungen auf Papier. Mariella Kerscher sammelt tote Insekten, Federn, Blüten um diese reellen Elemente in traumähnliche, fragmentierte Situationen zu setzen. Sowohl die barocke Vanitas Bildsprache, als auch die Poesie sowie die Suche nach der puren Essenz einer Darstellung beeinflussen ihr Schaffen.
Mariella Kerscher * 1991 
lebt und arbeitet in München und in Augsburg
2010 - 2017 Studium an der Akademie der Bildenden Künste München
Arbeiten von 2010 - 2016:
Instagram:

Ausstellungen (Auswahl)
2018
Alpengedöns, Villa Jauss, Oberstdorf
33. Schwäbische Grafikausstellung, Senden
Kult-Kunst, Krumbach
2017
69. Große Schwäbische Kunstausstellung, Augsburg
Billboard by Student Art Collective, Akademie Galerie, München
2016
Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste München
Notel, Gruppenausstellung im ehemaligen Hotel Prinzregent München
2014
Rein & Raus, Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste München, Klasse Hien
2013
ZentRal 6039 Alter Botanischer Garten München, Ausstellung der Klasse Hien
2012
Plauen Nachwuchswettbewerb für Handzeichnungen, Plauen




Back to Top