Mariella Kerscher sammelt tote Insekten, Federn, Blüten, seziert Schweineherzen und andere organische Materialien, um diese reellen Elemente in traumähnliche, fragmentierte Situationen zu setzen. Räume werden imaginiert, Fluchtpunktperspektiven konstruiert und Architekturelemente im Alltag oder auf Reisen fotografisch dokumentiert und gezeichnet.  Die fragmentarischen  Bildwelten und Zyklen  kreisen in einem Spannungsfeld voller Ambivalenzen, zwischen Befruchtung und Tod, Fülle und Leere, Leichtigkeit und Schwere, Fliegen und Fallen. Raum und Zeit werden angelegt und aufgehoben.
contact.mariellakerscher@gmail.com
Submit
Thank you!