Das Herz ist ähnlich wie die Rose mit einer komplexen, oftmals kitschigen Symbolik behaftet. In der aktuellen Serie „Kardia“ jedoch soll vorrangig die feine Schönheit der natürlichen Form erforscht werden. Die anfangs anatomische Zeichnung löst sich  vom Gegenstand der Beobachtung, einem Schweineherz, und verdichtet sich zu organischen Kompositionen. Das tote Organ wird simultan und in verschiedenen Ansichten gezeigt, Perspektive und Raum werden aufgelöst, sodass die gewachsenen Strukturen autonom erscheinen.
Tusche, Buntstift, Graphit, Gold auf Papier
Back to Top